Gangster Squad ★★★

The Untouchables 2.0. Nur ist Ruben Fleischer eben kein De Palma und so wird Gangster Squad zwar zu einem soliden aber letztendlich doch sehr durchschnittlichen Gangster-Film. Wo De Palma als (An-)Spannungs-Gott die Daumenschrauben bis zum aller knappsten Anschlag festzieht und wie so oft beweist, dass ihm in einer Zeit nach Hitchcock in Sachen Suspense niemand das Wasser reichen konnte, setzt Fleischer auf dicke Eier und lässt lieber allerlei Kugeln und Explosionen für sich sprechen. Das ist in Ordnung, zumal er mit Sean Penn einen großartigen Antagonisten und mit meinen Leinwand-Darlings Emma Stone und Ryan Gosling ein Duo an Bord hat, das sich ganz nonchalant die Rollen der "echten" Hauptfiguren wegschnappt. Um ehrlich zu sein habe ich den Film ausschließlich aus diesem Grund geguckt, um die beiden in ihrem dritten (also eigentlich zweiten aber nach der Reihenfolge meiner Sichtungen dritten) gemeinsamen Film zu sehen. Crazy, Stupid, Love und La La Land sind natürlich um Welten besser. Aber dafür war das schon ok.