Ace Attorney ★★★★

8. Film unseres Videospielverflilmungen Marathons.

Na es geht doch! Hiermit präsentiere ich euch die beste Videospielverfilmung, die ich bisher gesehen habe.

Takashi Miike persönlich nahm sich der beliebten japanischen Adventure-Reihe "Ace Attorney" an. Der junge Anwalt Phoenix Wright versucht, mehrere Mordfälle aufzuklären, die irgendwie zusammenhängen, und in die er durch den Tod seiner Assistentin direkt verwickelt wird. Dabei spielt ein Großteil des Films im Gerichtssaal. Glücklicherweise gelingt es Miike gut, den überdrehten Charme der Vorlage einzufangen, und sich so vom gewohnten Gerichtsthriller abzuheben. Ich mochte die Mischung jedenfalls. Alleine diese Frisuren!

ACE ATTORNEY hat allerdings das selbe Problem, wie schon einige andere Filme, die wir an diesem Wochenende gesehen haben. Er kam mir eine Spur zu lang vor. Gegend Ende reiht sich irgendwann nur noch eine Enthüllung an die nächste, um alle Fälle zu einem Abschluss zu bringen. Vielleicht hätten maximal 2 Stunden gereicht, wenn man nicht versucht hätte, den Aufbau der Spiele in einzelne Kapitel nachzuahmen?

Dennoch ein spannender Spaß, der der Vorlage treu bleibt und trotzdem als eigenständiger Film funktioniert. Und weil ich mich an keine so gelungene Videospielverflimung erinnern kann, zücke ich den 4. Stern.