Bambi ★★★★

Vielleicht liegt es daran, dass keine Menschen vorkommen, aber BAMBI hat mir im Vergleich zu anderen Disneyfilmen aus dieser Epoche sehr gut gefallen und ich würde ihn sogar als zeitlos bezeichnen. Dabei hat er über weiter Strecken nicht einmal eine besonders spannende Geschichte zu bieten. Ein Reh wächst halt im Wald auf und erlebt dort Niedliches und Dramatisches. Was den Film für mich auszeichnet, ist die gekonnte Darstellung der Natur, die nicht nur kopiert wird (was an sich schon eine Leistung wäre), sondern jder Frame ist ein Kunstwerk für sich.

BAMBI ist wegen seiner einfachen, realistischen Geschichte ein eher ruhiger Film, den Kinder vielleicht sogar langweilig finden könnten. Und aus heutiger Sicht wirkt der Einsatz der Musik ungewöhnlich, die sehr im Mittelpunkt steht. Oft hört man statt normaler Geräusche nur die Musikinstrumente, wie zum Beispiel während der Gewitterszene, in der damit das Donnern ersetzt wird.

Alle Figuren sind liebenswert und haben ihren eigenen Charakter, obwohl sie nicht übermäßig vermenschlicht werden. Aber natürlich stechen Klopfer und Blume hervor, die zu den niedlichsten Disney-Figuren aller Zeiten gehören. Und war Blume mit seinen femininen Charakterzügen nicht sogar etwas besonderes in einer Zeit, die noch stark von den klassischen Geschlechterrollen geprägt war?

BAMBI mag ein fast schon experimenteller Disneyfilm sein, aber ich würde sagen: Wer z.B. die erste Hälfte von Wall-E mochte und gerne niedliche Tiere sieht, macht damit nichts falsch. Er geht zu Herzen und sieht bezaubernd aus.