Big

Big ★★★½

Im späten Grundschulalter habe ich so ziemlich jede Hollywood-Komödie verschlungen, die im Fernsehen lief - und BIG lief häufig. Ich erinnere mich noch gut an das wohlige Gruseln über den Zoltar-Automaten, an den Neid auf die Spielzeuge und an den lustigen Kontrast zwischen Tom Hanks' kindlichem Verhalten und den "echten" Erwachsenen um ihn herum. Ich habe damals viel gelacht. Mit vielen Jahren Abstand war ich jetzt erstaunt, wie anders der Film sich aus meiner heutigen Perspektive anfühlt. Klar, das ist immer noch alles knuffig, und (na gut, vielleicht bis auf die Sex-Geschichte) locker-leichte Kost. Aber während ich damals die Sicht eines Kindes einnehmen konnte, das einfach unbekümmert Spaß hatte und die öde Erwachsenenwelt bemitleidet, kann ich heute nur melancholisch zurückblicken. Shit, jetzt bin ich eine von denen. Glücklicherweise habe ich einen Beruf, in dem ich kein Kostüm tragen, Firmenveranstaltungen besuchen und mich mit Präsentationen bei Chefs einschmeicheln muss. Ich würde sofort auf das Trampolin springen. Aber trotzdem ist es ein völlig anderes Erlebnis, BIG als Kind zu sehen, als als Erwachsene. Ein Teil des Humors wirkt deutlich bitterer.