Brake ★★★

Ein Mann wacht in einer Kiste auf, die sich anscheinend im Kofferraum eines Autos befindet. Über sich sieht er einen Countdown herunter zählen. Wie kam er hier her und was wollen seine Entführer von ihm?

Ich mochte den Film. Allerdings kann ich mir nach einigem Nachdenken viele Gründe vorstellen, warum man ihn hassen könnte. Er erinnert SEHR stark an Buried, ohne richtig an ihn heran zu reichen. Er wirkt an vielen Stellen inkonsequent und das Ende sehr aufgesetzt.

Dass ich mich dennoch gut unterhalten gefühlt habe mag daran liegen, dass es das Setting mit dem Mann in der Kiste zwar schon einmal gab, dass es aber noch nicht zig mal kopiert wurde und deshalb immer noch halbwegs frisch wirkt. Außerdem fesselt es mich sehr, wenn am Angfang überhaupt nichts erklärt wird und man sich nach und nach sämtliche Hintergründe selber zusammen reimen kann. Deshalb fand ich Brake ziemlich spannend. Muss ich die DVD kaufen? Nein, denn beim zweiten Mal ist die Luft raus. Und da leider auch noch das Ende komplett in den Sand gesetzt wurde, reicht es nur zum gehobenen Durchschnitt. Aber wer Buried mochte und etwas im ähnlichen Stil sehen möchte, dem würde ich den Film empfehlen.