Cold in July ★★★

COLD IN JULY spielt im Texas des Jahres 1989, die Zeit der schlimmen Muster, schlimmen Frisuren und schlimmen Klamotten. Ein Familienvater erschießt einen Einbrecher und das macht ihm ziemlich zu schaffen. Noch mehr, als er herausfinden muss, dass der Fall nicht so simpel ist, wie man ihm Glauben machen möchte.

Ein gut gespielter Film mit überzeugender Kulisse, dessen Geschichte sich langsam zuspitzt. Zwar relativ ruhig, aber spannend mit interessanten Charakteren... es könnte so schön sein. Nur leider konnte mich die Handlung nicht überzeugen. Häufig ist die Motivation der Charaktere unklar. Die Stelle mit den Eisebahnschienen kam mir zum Beispiel vollkommen überzogen vor, genau so wie das Ende. Hier spielen außerdem ziemlich viele Zufälle eine Rolle. Hach, ich weiß nicht... hinterher war ich einfach nicht zufrieden. Dazu kommt, dass ich solchen Filmen (leider fällt es mir schwer, dafür ein Genre zu nennen) allgemein schon wenig abgewinnen kann, anderen gefällt er vielleicht besser und sie können über die Macken eher hinwegsehen.

> Meine FFF 2014 Liste