Extraterrestrial ★★★

Da sind sie wieder, die außerirdischen Besucher. Wenn sie in Filmen auf die Erde kommen, dann meistens mit großem Getöse oder als einzelnes Wesen mit unbestimmter Herkunft. Die klassische Geschichte von bunten Lichtern am Himmel, Tierverstümmelungen und Entführungen durch großäugige, unterernährte "Greys" habe ich hingegen seit Akte X eingestellt wurde nicht wirklich häufig gehört. Deshalb freute ich mich auf EXTRATERRESTRIAL mit einer Begeisterung, die zum Teil meinem Fangirl-Ich aus Akte X Zeiten geschuldet ist. Und die Ankündigung davor, dass der Film genau in dieser Kerbe schlagen würde, ließ meine Vorfreude noch einmal steigen.

Es schmerzt mich, das zuzugeben, aber wirklich erfüllt wurden meine hohen Erwartungen nicht. Der Film begann äußerst vielversprechend und über die 08/15 Charaktere konnte ich wohlwollend hinwegsehen. Gebt mir einfach UFOs! Und die kamen dann auch reativ schnell und in Großaufnahme. EXTRATERRESTRIAL hält die Kamera drauf, was mich zwar zuerst gefreut hat, dem Film aber im Mittelteil stark die Spannung nimmt. Man hat ja nun eigentlich schon alles gesehen, ab jetzt wird nur noch gerannt und sich versteckt. Und das Ende bormbaridert einen dann mit einer solch großen Ladung unlogischen Kitschs, dass es schwer fällt, nicht laut los zu lachen. Sehr schade.

Aber... es sind immer noch Aliens. Richtig gute, klassische Aliens in UFOs, wie man sie sich vorstellt. Neutral betrachtet hat EXTRATERRESTRIAL vielleicht keine überdurchschnittliche Wertung verdient, aber bei mir hat er den Bonus, dass ich mir einen Film mit genau diesem Thema gewünscht habe.

> Meine FFF 2014 Liste