Grave Encounters ★★★

Ein pseudo-dokumentarischer Geisterfilm im Stil von "Paranormal Activity", der keinen Hehl daraus macht, dass es ihm nur um Schockeffekte geht. Handlung? Ja, da ist halt diese verlassene Irrenanstalt, in der es spuken soll. Warum das so ist, wird gleich zu Beginn erklärt, so dass wir uns mit dieser Frage nicht aufhalten müssen. Den Rest des Films über wird gezeigt, wie ein in der Anstalt eingeschlossenes Kamerateam nach und nach von den Geistern dezimiert wird. Das ist zwar kurzweilig inszeniert, aber mir waren es ein bisschen zu viele altbekannte Klischees und zu wenige neue Ideen. In anderen Filmen dieser Art hat die Art und Weise in der die Geister agieren meistens eine Bedeutung, aber bei "Grave Encounters" merkt man, dass das Drehbuch völlig egal war. Hier wollte man Schockeffekt an Schockeffekt hängen, ohne sich Gedanken über die Geschichte machen zu müssen. Positiv anrechnen muss man "Grave Encounters", dass er daraus keinen Hehl macht. Ihr wollt Geisteraction? Da habt ihr sie! Dieser Film will nicht mehr sein, als er ist, und das macht ihn schon fast wieder sympathisch. Ein kurzweiliger Gruselspaß, den ich wahrscheinlich besser bewertet hätte, wenn ich nicht schon so viele ähnliche Filme gesehen hätte.

Janina liked this review