Hercules ★★★

Obwohl HERCULES noch in meine heiße Disneyphase fiel und mitten in der Disney-Renaissance veröffentlicht wurde, ging er nie richtig an mich ran. Irgendetwas fehlt mir auch heute noch. Dabei hat er einiges Gutes zu bieten.

Die griechische Mythologie bietet ein Umfeld, in dem man sich wunderbar austoben kann. Neben lustigen Anspielungen auf viele Götter und Helden bietet der Film einen kreativen Umgang mit dem Stil der Vasenmalerei. Das macht beim Zusehen richtig Spaß. Gewöhnungsbedürftig ist hingegen der wenig naturalistische Zeichenstil der Figuren, der sich ziemlich von bisherigen Disney-Meisterwerken abhebt. Während POCAHONTAS sich mehr an der Natur orientiert hat, fühlt man sich hier wie in einem überdrehten Cartoon. Und das gefiel mir bei vielen Charakteren nicht, während es bei anderen funktioniert hat. Dazu passen auch der Humor und die knalligen Farben und Leuchteffekte. Kann man mögen... kann aber auch leicht nerven. In meinem Fall mochte ich bestimmte Charaktere (die Musen, Hades, Meg), während ich andere schlimm fand (Phil, Hades' Sidekicks, diverse Background-Charaktere). Passend dazu, ob ich die Charaktere mochte, fiel auch mein Urteil über ihre Lieder aus. Manche hui, manche pfui. Und die Handlung... naja... eigentlich ist sie nicht schlecht, aber ich fühlte durch das ständige "over the top" Gefühl nie richtig mit den Charakteren mit, wodurch echte Spannung fehlte. Gerade bei Meg finde ich das schade, denn sie ist für ein love interest eine spannende Ausnahme. Immerhin arbeitet sie zuerst mit Hades zusammen und hat erst einmal kein Interesse daran, sich zu verlieben, weil sie ziemlich pessimistisch über Beziehungen denkt. Damals war das was Disney-"Prinzessinnen" anging ein beachtlicher Bruch mit den Erwartungen, den ich zu schätzen wusste. Sie knickt aber natürlich trotzdem ein.

Tja... wie man merkt, stehe ich diesem Film immer noch sehr zwiegespalten gegenüber. Er ist originell umgesetzt und hat sehr starke und sehr anstrengende Elemente zu bieten. Aber die meisten ernsteren Klassiker aus den 90ern mochte ich mehr.