Hereditary ★★★★½

HEREDITARY könnte trotz beachtenswerter Konkurrenz die beste Horrorkost sein, die dieses Jahr im Kino serviert wird. Vepasst diesen atmosphärischen, niveauvollen und dabei elendig bösartigen Film also auf keinen Fall!

Dabei klingt das, was man ohne zu viel vorwegzunehmen über die Handlung sagen kann, erst einmal vertraut: Eine Familie mit zwei jugendlichen Kindern wird nach dem Tod der Großmutter von übernatürlichen Erscheinungen heimgesucht. Es fällt jedoch gleich zu Beginn auf, wie viel besser die Inszenierung im Vergleich zu den meisten anderen Genrevertretern wirkt. Die Kameraführung ist ein Traum, die Schauspieler auffallend talentiert und es ist nicht bloß die klassische 08/15-Horrorfilm-Familie. Bei einer Lauflänge von über 2 Stunden wird sich Zeit genommen, den Charakteren Tiefgang zu verleihen, und das sich langsam vor einem ausbreitende Familiendrama mit einer starken psychologischen Komponente nimmt mindestens genauso viel Raum ein, wie die klassischen Spukszenen.

Aber in der zweiten Hälfte dreht HEREDITARY richtig auf und zeigt uns, dass die Dinge doch nicht so liegen wie zuerst erwartet. Wem es bis dahin eine Spur zu gemächlich war, der wird dafür entschädigt. Ab dieser Stelle könnte es allerdings auch passieren, dass es einem zu viel wird, wenn man die Ruhe davor mochte. Das Risiko besteht wahrscheinlich immer, wenn ein Film erst langsam beginnt und dann in Richtung Finale immer wieder einen draufsetzt. Wir haben es hier nicht wie man zuerst meinen könnte mit einem beschaulichen Grusler zu tun, bei dem sich der Horror vor allem im Kopf abspielt. HEREDITARY zeigt zwar nicht jede explizite Szene direkt, aber schreckt nicht davor zurück, die Kamera im passenden Moment dann doch drauf zu halten. Und genug Anlass dafür gibt es, denn es werden viele furchtbare Dinge passieren... Ich bin einige Male wirklich zusammengezuckt, und zwar nicht wegen simpler Jump Scares oder Gore, sondern weil das Gezeigte mich selbst nachdem ich wirklich viele Horrorfilme gesehen habe noch unerwartet hart getroffen hat. HEREDITARY ist so erbarmungslos fies, wie man es sich von einem Horrorfilm wünscht. Dass einem die Hauptcharaktere nicht egal sind, macht es noch gemeiner.

Fazit: Die einzige Schwäche, die ich diesem Film vorwerfen kann, ist dass er in seiner Geschwindigkeit sehr schwankt, und einem je nach Geschmack/Stimmung die ruhigen oder auf die Spitze getriebenen Parts besser gefallen können. Aber für mich hat die Mischung gut funktioniert, weil ich das Gefühl hatte, mich in einem Sog zu befinden, der einen unaufhaltsam immer weiter hineinzieht. Und ich schätze es an einem guten Horrorfilm, wenn er sowohl in Sachen Atmosphäre und Spannungsaufbau abliefert, als auch richtig weh tut, wenn es darauf ankommt.

Janina liked these reviews