Invasion of Astro-Monster ★★★½

Nachdem ich mit dem Vorgänger FRANKENSTEINS MONSTER IM KAMPF GEGEN GHIDORAH eine Menge Spaß hatte, führt der 6. Godzilla Film BEFEHL AUS DEM DUNKEL (so der deutsche Titel) dessen verspielt trashigen Stil fort.

Diesmal wird das volle Science Fiction Programm aufgefahren, denn es erscheint ein mysteriöser neuer Planet/Stern/Mond in unserem Sonnensystem. Was genau das für ein Himmelskörper ist, darüber scheinen sich die Wissenschaftler selber nicht einig zu sein. Glücklicherweise verfügen die Japaner dennoch über eine für die 60er erstaunlich fortschrittliche Raketentechnik und können deswegen mal eben zwei Atsronauten hin schicken. Zu ihrer Überraschung stoßen sie auf eine außerirdische Zivilisation, die von einem dreiköpfigen Monster bedroht wird. Na hoppla, ist das etwa...? Nein, hier erinnert sich niemand an King Ghidorahs Auftritt von gerade mal einem Jahr zuvor. Auch Godzilla und Rodan, die im Verlauf des Films zurückkehren, sind den Menschen völlig unbekannt. Willkommen im ersten von vielen Reboots der Godzilla Reihe! Gewöhnt euch besser daran, denn das wird noch öfter passieren. Weswegen genau sich Ishirô Honda dazu entschieden hat, die Geschnisse seiner vorherigen Filme zu ignorieren, verstehe ich nicht ganz, denn es hätte für die Handlung keinen Unterschied gemacht. Schließlich treten Godzilla und Rodan hier wie zuletzt als Beschützer der Menschheit vor King Ghidorah auf. Möglicherweise haben die amerikanischen Filmstudios mit dieser Entscheidung zu tun, die diesen Film mitproduziert haben. Sie waren es auch, die einen amerikanischen Schauspieler ins Spiel brachten, um das Ganze in der Heimat besser vermarkten zu können.

BEFEHL AUS DEM DUNKEL ist trotz dieser etwas merkwürdig anmutenden Produktionsbedingungen ein sehr unterhaltsamer Alien-Invasionsfilm geworden, der die schönsten B-Movie-Klischees in sich vereint. Strahlenkanonen, fliegende Untertassen, schrille Kostüme, liebevolle Miniaturen, schwülstige Dialoge... ach ja, und die Monster. Diese dürfen allerdings gefühlt noch später als bei FRANKENSTEINS MONSTER IM KAMPF GEGEN GHIDORAH in Aktion treten und ihr Kampf gegeneinander hat mich nicht so sehr überzeugt. Die Verwüstungen sehen dafür sehr schön aus, sind allerdings aus Budget-Gründen teilweise aus anderen Toho-Filmen zusammengeschnitten worden.

Aus reiner Godzilla-Fan-Sicht ist der Film also trotz seines hohen Spaßfaktors nicht so interessant wie die bisherigen. Er bietet aber mit Godzillas Siegestanz eine der ikonischsten Szenen der gesamten Reihe. Und wer sich bei GODZILLA 2: KING OF THE MONSTERS gefragt hat, wieso King Ghidorah zuerst Monster Zero genannt wird, erhält hier die Antwort.