Ju-on: The Grudge ★★★★★

"Ju-on" ist meine erste Wahl, wenn ich mich richtig gruseln will. Die Geschichte wirkt zwar erst einmal wenig reizvoll, weil der Film wie eine bloße Aneinanderreihung von Episoden wirkt, allerdings sind diese letztendlich doch miteinander verknüpft. Hauptperson ist hier keine Person, sondern ein Haus. Nachdem dort vor Jahren ein grausames Verbrechen verübt wurde, lastet ein Fluch darauf, der jeden trifft, der es betritt. Man wird bis ins eigene Zuhause von beängstigenden Geistererscheinungen verfolgt, die einem nach dem Leben trachten.

Der Film folgt der Geschichte verschiedener Personen, die der Fluch getroffen hat. Dabei können die Zeitsprünge von Kapitel zu Kapitel für westliche Sehgewohnheiten ein wenig verwirrend sein. Für das amerikanische Remake wurden Teile der Handlung einfach weggelassen, um sie zu vereinfachen. Mir persönlich gefällt das Original allerdings wesentlich besser, weil gerade die ungewöhnliche Erzählweise ihren Reiz hat und insgesamt eine bedrohlichere Atmosphäre aufgebaut wird. Ich kann nur jedem ans Herz legen, das Remake nicht dem Original vorzuziehen, sondern sich zuerst dieses anzusehen.

Was macht nun Ju-On zu so etwas besonderen, wo es doch inzwischen dutzendweise asiatische (und davon "inspirierte" amerikanische) Geisterfilme gibt, in denen lange schwarze Frauenhaaren und verschwommene Fotos uns schlottern lassen wollen? Nein, Ju-On strotzt nicht unbedingt vor Innovation, auch wenn er einer der frühen Vertreter dieses Trends war. Seine Stärke liegt darin, dass er sich auf genau das konzentriert, was ihn auszeichnet: Schockeffekte und nervenzerreißende Soannung. Man hat kaum Zeit sich zu erholen, wie bei einer Achterbahnfahrt wird man von einem Schreckensszenario ins nächste katapultiert. Und das besonders Fiese daran ist, dass der Schrecken nicht in modrigen alten Gemäuern lauert, sondern dort, wo man sich eigentlich sicher fühlt. Unter der eigenen Bettdecke zum Beispiel.

Wem das Original von "The Ring" (das ich übrigens auch sehr schätze) zu langatmig war, der wird von "Ju-On" nicht enttäuscht sein. Allerdings sollte man dafür nicht zu viel von der Story erwarten, denn die Hintergründe bleiben größtenteils unklar. Genauso wie die Frage, warum einige Besucher des Hauses sterben und andere verschont bleiben. Aber das sind Kleinigkeiten, die ich diesem Film nur all zu gerne verzeihe. Es müssen schließlich nicht alle Geheimnisse aufgedeckt werden.