Marrowbone ★★★½

Zu Beginn des Films dachte ich noch, dass wir uns noch weiter in der Vergangenheit befinden, so aus der Zeit gefallen wirkt der alte Landsitz, den die vier Marrowbone Geschwister mit ihrer kranken Mutter beziehen. Sie sind auf der Flucht vor dem Vater, aber viel mehr erfährt man zunächst nicht über ihre Vergangenheit. Erst nach und nach wirft uns der Film seine Puzzleteile hin. Welche düsteren Geheimnisse hat die Familie? Was hat es mit dem Geist auf sich, der sie heimsucht? Wieso wurden der Dachboden verrammelt und alle Spiegel zugehängt?

Das klingt erst einmal nach klassischem Gruselstoff, aber wer Jump Scares erwartet, wird enttäuscht sein. MARROWBONE setzt auf eine unterschweelig bedrohliche Atmosphäre und seine hervorragend gespielten, jungen Charaktere. Wenn man ihn zum ersten Mal sieht, ist das Rätselraten darüber spannend, was überhaupt vor sich geht - aber ich fürchte, das hat sich beim zweiten Mal etwas abgenutzt. Ich mochte die Auflösung dennoch, und wie man über verworrene Wege zu ihr geführt wird. Das Ende war sogar ziemlich rührend.

> Meine FFF 2018 Liste