Minority Report ★★★½

10. Film unseres Steven Spielberg Marathons.

Warum ist hier alles so blau? Das erste was mir auffiel, war der Farbfilter, der auf mich heute nicht mehr so stylisch wie vor 15 Jahren wirkt, sondern eher plump. Dabei zeichnet MINORITY REPORT ein faszinierendes Bild der Zukunft, und verlässt sich nicht nur auf Effekte. Verbrechen werden verhindert, bevor sie geschehen... und das ganz ohen Zeitreisen, sondern nur anhand dreier feucht gehaltener Mutanten mit der Begabung, in die Zukunft zu sehen. Tom Cruise gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsschauspielern, aber ich fieberte mit ihm mit, als er vom Jäger zum Gejagden wurde. Ja doch... dieser Film war beim zweiten Ansehen spannender, als ich ihn in Erinnerung hatte. Gute Unterhaltung, gut in Szene gesetzt. Aber ich befürchte, dass es mir schon bald so gehen wird, wie nach der Erstsichtung: Es blieb nichts hängen. Ikonische Szenen fehlen und die Aufkärung der Geschichte war zwar ganz clever, aber den großen Aha-Effekt hat sie mir auch nicht geboten. MINORITY REPORT ist ein ordentlicher Sci-Fi Thriller, der nicht wirklich etwas falsch macht, aber zu meinen Lieblingsfilmen wird er nie gehören.