Psycho Shark ★½

Das ist auf jeden Fall der kurioseste Film gewesen, den wir bisher aus dem Bodensatz von Amazon Prime Video gefischt haben. Haifilme habe ich Dank Asylum schon so viele gesehen, dass ich nicht damit gerechnet hätte, noch überrascht zu werden. Falsch gedacht.

Der Spaß wechselt zwischen Found Footage und normaler Kamerafürhung hin und her und führt uns an einen japanischen Strand, an dem zwei Freundinnen ihren Urlaub verbringen. Nach ausgiebigem Herumgegacker, das wohl den grandiosen Spaß symbolisieren soll, den die beiden haben, lässt sich die eine auf eine Urlaubsromanze ein. Die andere entdeckt in der Zeit, die sie nun alleine auf dem Hotelzimmer verbringt, eine Videokassette, die offensichtlich von Mädchen aufgenommen wurde, die vor ihnen hier waren. Obwohl es sich nur um gewöhnliche Alltagaufnahmen zu handeln scheint, sieht sie sich nach und nach das komplette Band an - und wird am Ende eine böse Überraschung erleben...

PSYCHO SHARK ist also kein Tierhorrorfilm, wie man ihn bei diesem Titel und dem Poster erwartet. Stattdessen werden unter dem Vorwand, einen nervenaufreibender Thriller zu zeigen, Aufnahmen junger Japanerinnen in Bikinis aneinandergereiht. Keine Sorge, das ganze bleibt völlig harmlos. Aber halt auch ziemlich langweilig. Bis zum Schluss, für den es sich fast schon lohnt, diesen merwürdigen Film anzusehen. Was für ein Quatsch!