Punk Rock Holocaust

___Teil unserer Oktober-Überraschungsbox___

Anfang der 00er Jahre hörte ich gerne Punkrock, und bei der Sichtung dieses Films, war ich diesem Umstand so dankbar, wie schon lange nicht mehr. Denn die Musik ist das einzige, was dieses armselige Häuflein Elend auszeichnet. Es ist ein Low Budget Spaltterfilm, der während der 2003er Vans Warped Tour gedreht wurde. Mitglieder allerlei Bands spielen als Opfer mit, wie etwa von The Used, Andrew W. K., Rancid und Pennywise. Als Musikbanause der ich nun einmal bin, habe ich zwar die wenigsten erkannt, aber hin und wieder kam sogar mir sin blutiges Gesicht bekannt vor. Und Musik gibt es auch reichlich zu hören.

An sich ist es ein sympathischer Gedanke, während eines Rock-Festivals einen Horrorfilm zu drehen. Allerdings ist die Qualität in allen Belangen dermaßen schlecht, dass man sich wundert, wie so etwas seinen Weg auf eine DVD finden konnte. Ich vermute, dass das nur den "großen" Namen zu verdanken ist, um Fans der Bands zum Kauf zu animieren. Legt man den Film dann ein, stellt man sofort fest: das ist reiner Homevideo-Stoff, mehr nicht. Es fängt beim grauenhaften Ton an (oft versteht man kaum etwas), geht bei den lachhaft schlechten schauspielerischen Leistungen weiter und hört bei der die meiste Zeit nicht vorhandenen Handlung noch lange nicht auf. Im Grunde wechseln sich einfach nur abgefilmte Bühnenauftritte mit äußerst billigen (wenn auch zahlreichen) Splattereinlagen ab, wobei die Motivation des Killers erst sehr spät gelüftet wird.

Solche extremen Low Budget Filme haben durchaus ihre Fangemeinde, und über die Laiendarsteller und Effekte könnte ich mich vielleicht sogar amüsieren... wenn das alles nicht so verdammt zäh und langweilig wäre. Ja, das ist das größte Problem: der Film ist extrem anstrengend. Deshalb würde ich jedem dazu raten, lieber auf normale Konzertmittschnitte zurückzugreifen, als sich das 1 1/2 Stunden lang anzutun. Die haben dann wenigstens halbwegs guten Ton.

Würden sich richtige Punks eigentlich mit einem Filmtitel über den Holocaust lustig machen?