Rare Exports: A Christmas Tale ★★½

7. Film unseres "Kälte" Marathons.

RARE EXPORTS kombiniert die beschauliche Ästhetik eines Weihnachtsmärchens mit Blut und alten, nackten Männern. Diese Eigentümlichkeit hat mir sehr gefallen. Allerdings schafft er es leider nicht, seine verschrobenen Charaktere sympathisch wirken zu lassen. Vor allem der kleine Junge, der mit Mittelpunkt der Handlung steht, hat mich und meine vier Couchgenossen ziemlich genervt. Und das ist schade, wenn man bedenkt, wie viel Potential in dem Film steckt. Auch das, worauf man eigentlich die ganze Zeit wartet, wird im Finale etwas zu schnell abgefrühstückt. So, als würde man bei einem Videospiel den Endboss einfach übersprüngen, nachdem man sich zu ihm durchgekämpft hat.