See No Evil 2 ★★½

Obwohl eigentlich 8 Jahre seit SEE NO EVIL vergangen sind, spielt diese Fortsetzung in der selben Nacht. Wie es sich für einen B-Movie Serienkiller gehört, hat Kanes Charakter überlebt und macht in der Leichenhalle nach dem Aufwachen direkt mit dem weiter, was er am besten kann. Glücklicherweise wird dort gerade eine Geburtstagsparty gefeiert. Und glücklicherweise bilden die zahllosen Gänge und Räume ein Labyrinth epischen Ausmaßes, durch das man sich wunderbar hetzen kann.

SEE NO EVIL sieht im Vergleich zum ersten Teil etwas hochwertiger aus, büßt dafür aber leider dessen versifft-dreckigen Look ein. Was mir allerdings deutlich besser gefallen hat, sind die Charaktere. Vielleicht liegt es daran, dass sie etwas älter sind, aber sie waren mir teilweise sogar richtig sympathisch. Das ist für solche Filme eine Seltenheit. Bei den Frauen kommt dazu, dass ich einige aus anderen Horrorfilmen wiedererkannt habe (oh, das ist doch die aus Hatchet / Tucker & Dale vs Evil / Ginger Snaps!). Diesen kleinen Fanservice nahm ich wohlwollend zur Kenntnis.

Schade, dass Kanes brutales Verhalten diesmal nicht mehr ganz so gut zur Geltung kommt. Ich hätte mir mehr Herumgezerre gewünscht, und einfallsreichere Morde. Die sind es letztendlich auch, die die Wertung ausmachen, denn seien wir ehrlich - sie sind das Herzstück solcher Filme. Und musste er wirklich reden? Stumm fand ich ihn bedrohlicher.

Insgesamt hat SEE NO EVIL 2 sehr vielversprechend begonnen, bleibt für mich aber wegen der einfallslosen Gewaltszenen und einiger Längen dann doch hinter dem Vorgänger zurück. Schade drum, denn wie gesagt hat er seine eigenen Stärken. Wer den ersten Teil mochte, sollte ihm eine Chance geben.