Star Wars: The Rise of Skywalker

Star Wars: The Rise of Skywalker ★★★½

Auch der dritte Teil der neuen Trilogie hat mir deutlich besser gefallen, als ich nach dem vernichtenden Online-Feedback befüchtet hatte. Rey und Kylo haben mich emotional mehr mitgenommen als Luke und Vader damals (was womöglich daran liegt, dass wir es hier mit besseren Schauspielern zu tun haben...), es gibt spektakulär inszenierte Kämpfe (das Meer!) und das Finale hat für mich auch gepasst. Man merkt dem Film nur leider an, dass die Trilogie vorher nicht komplett durchgeplant wurde. Wie konnte das eigentlich sein bei einem dermaßen teuren Giganto-Projekt? Der Mittelteil nahm sich Freiheiten heraus, die frischen Wind brachten, aber gleichzeitig dafür sorgten, dass nicht mehr alles wie aus einem Guss wirkt. Dass zuvor noch wichtige Charaktere kaum eine Rolle spielen, ist das frustrierendste daran. Aber glücklicherwesie fängt sich der Film nach kleinen Startschwierigkeiten und ich habe mich mit dem Rest sehr wohl gefühlt. Alleine visuell... zugegeben, das entschädigt mich für vieles.

Ich verstehe tatsächlich nicht ganz, wie man TROS unterdurchschnittlich bewerten kann und zu was das in einer Relation steht. Vielleicht fehlt mir diese gewisse Fan-Verbundenheit, um den Hass auf den Film nachvollziehen zu können. Ich habe gelesen, dass er vielen zu flach war, oder dass er durch das Auftreten einer bekannten Figur die Original-Trilogie mit Füßen tritt. Das stört mich beides überhaupt nicht, weil Star Wars für mich schon immer nur buntes und ein wenig seichtes Popcorn-Kino war. Und das meine ich kein bisschen negativ. Ich genieße es in diese Welt einzutauchen, störe mich aber nicht daran, wenn die Handlung simpel gestrickt ist und die Charaktere wenig Tiefgang haben, weil ich genau das erwarte. Ich gehe in einen Star Wars Film wie in einen Marvel Film für das Spektakel. Wenn dann ein zeitlos guter Bösewicht wie Darth Vader dabei ist, ist das natürlich ein dicker Pluspunkt. Kylo Ren ist kein Darth Vader. Aber er hat andere Qualitäten, und ich freue mich tatsächlich, dass mit diesem Charakter nicht bloß versucht wurde, Vader zu kopieren.

Nach drei Filmen bin ich zufrieden mit der neuen Trilogie. Aber sie hätte trotzdem besser sein können. Mein Haupt-Kritikpunkt (neben der mangelhaften Verbindung der Filme miteinander): Sie hat es bis zum Schluss nicht geschafft, sich von dem Fan Service zu lösen, den sie durch das Einbauen bekannter Charaktere über sich ausgegossen hat. Es ist viel... sehr viel. Und das hätte es in diesem Umfang meiner Meinung nach gar nicht gebraucht. Es gibt starke neue Charaktere, die problemlos die Geschichte tragen. Dazu ein paar Hauptcharaktere von damals und das hätte doch völlig ausgereicht. Aber immer wieder spürt man diese Unsicherheit, dass man es sich mit den Fans nicht verscherzen will. Und dann kommt mitten in der Wüste Lando um die Ecke oder irgendein Pilot von früher, den ich nicht kenne, bei dem ich aber merke, dass ich ihn wiedererkennen soll. Die Stellen, die ich schwach fand, hatten häufig mit den erzwungenen Auftritten alter Charaktere zu tun. Und hätte man auf sie verzichtet, hätte man stattdessen noch etwas am Drehbuch feilen können, damit es besser zum zweiten Teil passt.

Janina liked this review