The Brain ★★★

Was passt besser zu Halloween als ein klassischer 80er B-Movie, der direkt mit einem schleimigen (und doch verdammt niedlichen) Mutantengehirn startet, das Teenager durch Halluzinationen in den Tod treibt?

In DAS GEHIRN bekommt man eine Menge geboten. Neben dem titelgebenden Monster gibt es selbstverständlich noch den wahnsinnigen Wissenschaftler, brutale Gehilfen, nutzlose Eltern und zu neugierige Teenager, die dann um ihr Leben rennen müssen. Oder fahren. Der Regisseur LIEBT offenbar Verfolgungsjagden! Schade nur, dass diese die zähen Stellen des ansonsten angenehm kurzweiligen Films darstellen und es oft wirkt, als wären sie in keiner besonders spektakulären Geschwindigkeit gedteht worden. Als alle zur Verfügung stehenden Autos geschrottet sind, gehen die Verfolgungsjagden dann zu Fuß in den Gängen des Laoratoriums weiter. Dabei sagt der Protagonist seiner Freundin ständig, was sie tun soll, weil sie sich anscheinend nicht selbstständig bewegen kann. "Duck dich! Lauf! Warte! Duck dich! Lauf!". Die Dialoge sind allgemein eher auf niedrigem Niveau gehalten. Aber solche Filme sieht man sich für die Monster an, und da überzeugt das Gehirn überraschenderweise. Es sieht gut aus und hat ein paar einfallsreiche Angriffe zu bieten. Schade, dass wir davon nicht noch etwas mehr gesehen haben, statt der öden Verfolgungsjagden. Gute 3 Sterne und ein Tipp für Liebhaber des handgemachten Monsterfilms.