The Bunker ★★★½

DER BUNKER ist ein deutscher Film, der in dieser Art wahrscheinlich wirklich nur in Deutschland entstehen konnte. Er suhlt sich in einer groteskten Darstellung von biederem Familienleben und preussischer Erziehung.

Es geht um einen Studenten, der sich bei einer Familie einmietet, um in der Abgeschiedenheit ihrer bunkerähnlichen Behausung an einer wichtigen Arbeit zu schreiben. Die Familie entpuppt sich allerdings als ziemlich merkwürdig. Sie überreden ihn, dem angeblich 8 jährigen, aber viel älter aussehenden, Sohn Klaus Nachhilfe zu geben. Und die Mutter hat ein Geheimnis... am Bein.

Zuerst habe ich mich bestens unterhalten gefühlt, weil die kleine Welt im Innern des Bunkers einen direkt in ihren Bann zieht. Ein großes Lob für die liebevolle Ausstattung! Man kann sich am Szenenbild und den Kostümen schwer satt sehen. Außerdem haben mich die übertriebenen Alltagsszenen tatsächlich zum Lachen gebracht.

Ab der Mitte des Films ließ die anfängliche Begeisterung dann leider ein bisschen nach, und ich hatte das Gefühl, dass die Lacher im Kinosaal allgemein weniger wurden. Vielleicht kam zu wenig Neues. Und die düsteren Elemente funktionieren meiner Meinung nach nicht so gut wie die absurde Komik.

Insgesamt aber ein erstaunlich schräger deutscher Film, der mich zum Lachen und Staunen gebracht. Es ist schön zu sehen, dass aus unseren Gefilden mehr kommt als Til Schweiger Komödien. Einen kleinen Kinostart bekommt DER BUNKER Anfang 2016.

> Meine FFF 2015 Liste