The Dark Knight ★★★★½

7. Film unseres "Batman" Marathons.

Zu meinem Lieblings-Superheldenfilm BATMAN BEGINS schreibe ich keine neue Review, weil es schon eine gab. Aber jetzt ist THE DARK KNIGHT dran. Und der steht seinem Vorgänger in kaum etwas nach. Für viele ist es ja sogar der bessere Film, aber er braucht meiner Meinung nach mit der Geldwäschegeschichte zu Beginn etwas länger, um in Fahrt zu kommen. Das ist allerdings Meckern auf sehr hohem Niveau, denn was Nolan hier abliefert ist ein erstklassiger Film! Batmans, bzw. Bruce Waynes Charakter wird weiter ausgebaut, während er mit dem Joker und Two-Face zwei Gegenspieler bekommt, die unheimlich gut geschrieben und gespielt sind.

Über den Joker wurde anderswo schon genug geschrieben. Deshalb nur soviel: Ich war überrascht, wie wenig Screentime er hatte. Dass es Heath Ledgers schauspielerischer Leistung und dem Drehbuch dennoch gelingt, ihn uns als ikonischen Bösewicht im Gedächtnis bleiben zu lassen, ist eine beachtliche Leistung. Jede Szene mit ihm sitzt, ohne ihn zu verheizen.

Aber dann ist da noch Two-Face, den ich mit jeder Sichtung dieses Films mehr zu schätzen weiß. Was für eine mutige Entscheidung, ihn die meiste Zeit über eben nicht als Two-Face auftreten zu lassen. Man entwickelt Sympathien für ihn und um so tragischer wirkt seine späte Veränderung. Er ist mehr als nur ein weiterer Comic-Charakter mit Gimmick. Und sein halb verbranntes Gesicht sieht nebenbei trotzdem sehr überzeugend aus, wenn es dann so weit ist.

THE DARK KNIGHT ist mein zweitliebster Batman Film und ich könnte ihn mir zusammen mit dem Vorgänger immer wieder ansehen.