The Wild Soccer Bunch ★½

Wenn man Germanistik studiert und dabei moderne Jugendliteratur bespricht, kann es passieren, dass man "Die wilden Kerle" lesen und sich den Film ansehen soll. Und weil ich ein mitfühlender Mensch bin, leistete ich meinem Mann dabei Gesellschaft. "So schlimm wird das schon nicht werden", dachte ich mir. Immerhin ist diese Reihe anscheinend ziemlich populär und wird an allen Ecken vermarktet.

Ich habe den Film gewaltig unterschätzt... das ist kein nettes Kinderabenteuer. Das ist grausam.

Am meisten gewundert hat mich, dass die Kinder durch die Bank unglaublich unsympathisch sind. Und das liegt nicht nur daran, dass der berüchtigte Ochsenknecht-Clan mitspielt, sondern die Rollen an sich sind nur aufs Motzen ausgelegt. Selbst der obligatorische Hund wird ständig nur angekackt und als Klotz am Bein empfunden. Ich glaube nicht, dass es altmodisch ist, dass ich als Kind Figuren geschätzt habe, die eine positive Ausstrahlung hatten und die überzeugende Freundschaft verbunden hat. Natürlich ist es ein bekanntes Motiv aus Kinderfilmen, dass sich ein Sportteam erst zusammenraufen muss... aber wie diese Asi-Kiddies mit sich und ihrem Umfeld umspringen, hat mich selber richtig aggressiv gemacht. Ich habe ihnen keine Sekunde den Sieg gegönnt, weil sie nicht besser waren als die "Bullies" gegen die sie ein wichtiges Spiel gewinnen mussten. Da läuft doch was falsch? Welche Kinder identifizieren sich mit so was? Internet-Trolle? Es würde ja sogar vom Alter her hinkommen...

Dazu kommt, dass die ganze Zeit nur geflucht wird, was für einen Film mit Grundschülern als Zielgruppe in diesem Ausmaß ziemlich beachtlich ist. Klar fluchen auch Grundschüler. Aber wenn einem Film nichts besseres einfällt, als die "Wildheit" durch solche peinlichen Anhäufungen darzustellen, kommt mir das billig vor. Freche, durchsetzungsstarke Kinder in Kinderfilmen können lustig und sympathisch sein, aber die aufgesetzte Prolligkeit hier hat schnell genervt. Und "Mädchen tragen immer rosa und wollen sich schminken" Gags fand ich nicht mal als Kind lustig.

Aber gehen wir mal weg von den Kindern... wie sieht es denn mit der Handlung aus? Die ist zwar simpel, aber bietet zumindest ein paar nette Szenen, wie z.B. die Verteidigung des Baumhauses. Die Fußballspiele... wobei... es ist eigentlich nur ein einziges... werden erstaunlicherweise nicht zu sehr ausgereizt, was aber vielleicht auch gar keine so schlechte Entscheidung ist. Stattdessen wird sehr viel gesungen. Ja, gesungen. Hätte ich nicht erwartet. Und die Lieder sind gar nicht mal gut.

Hätte ich Kinder, ich würde ihnen diesen Film niemals freiwillig zeigen. Nicht wegen Schimpfwörtern oder schlechter Musik, sondern weil er ein Verhalten als cool und heldenhaft darstellt, was einfach nur asozial ist. Und abgesehen davon bietet er nichts besonderes - weder gute Action, noch guten Humor. Selten einen so unsympathischen Kinderfilm gesehen.