This Film Is Not Yet Rated ★★★★

Weil mir der Titel schon mehrmals in meinem Activity Feed ins Auge gesprungen ist, habe ich jetzt endlich meine Neugier befriedigt. Bei TFINYR handelt es sich um eine Dokumentation, die sich das Mysterium Motion Picture Association of America vornimmt. Die MPAA ist in den U.S.A. für die Altersfreigabe von Filmen zuständig, agiert dabei aber extrem geheimnistuerisch. Die Mitglieder werden anonym gehalten, die Bewertungskriterien wirken schwammig und große Studios genießen Vorteile gegenüber Indie-Produktionen. Sex wird grundsätzlich eher beanstandet als Gewalt, und homosexueller Sex mehr als heterosexueller. Das ist nichts anderes als Zensur, um konservative Werte zu verbreiten, denn wer das gefürchtete NC17 Rating bekommt, hat kaum eine Chance, seinen Film erfolgreich zu vermarkten. Trotzdem bleibt die Macht der MPAA ungebrochen, weil es kaum jemanden zu geben scheint, der das seit Jahrzehnten etablierte Jugendschutzsystem ernsthaft in Frage stellt. Hier wird nun versucht, mit Hilfe einer Privatdetektivin zumindest einige der Geheimnisse zu beleuchten. Dazu kommen außerdem Filmemacher zu Wort, die von ihren Erfahrungen berichten. Was dabei herauskommt, ist vielleicht nicht überraschend, aber trotzdem beunruhigend. Da die MPAA die meisten amerikanischen Filmemacher in ihrem Schaffen beeinflusst, lohnt es sich, über sie Bescheid zu wissen.