Two Eyes Staring ★★★★

Horrorfilme der beliebten Gattung "Gruselige Kinder" gibt es viele, und schon beim Vorspann glaubt man zu wissen, dass mit der seltsam drein blickenden Lisa irgend etwas nicht stimmt. Dieser niederländische Film schafft es allerdings, geschickt mit den Erwartungen des Publikums zu spielen. Wie sich bald herausstellt, hat es Lisa nämlich nicht leicht: Ihre Mutter denkt allen oberflächlichen Liebesbekundungen zum Trotz mehr an ihren Job als an die 9-jährige Tochter. Und als die kaum gekannte Großmutter der kleinen Familie ein Haus in Belgien vererbt, wird Lisa nicht einmal nach ihrer Meinung zum Umzug gefragt. Man leidet mit ihr.

In der fremden Stadt angekommen, spitzen sich die Ereignisse schnell zu, denn Lisa sieht den Geist eines Mädchens, der ihr immer mehr auf die Pelle rückt. Hier hat sich offenbar vor Jahren eine furchtbare Tragödie abgespielt... Aber so viel sei versprochen: Man bekommt nicht nur fade Standard-Gruselkost serviert, sondern einen sowohl von der Inszenierung als auch der Geschichte her sehr gelungenen Film. Die Schauspieler können überzeugen, allen voran "Lisa". Man kauft ihnen ab, eine ganz normale Familie zu sein, wodurch die Frage, wer denn nun was genau zu verbergen hat, bis zum Schluss für Nervenkitzel sorgt.
Es gibt zwar einige klassische Schockmomente, aber der Film verlässt sich nicht einfach darauf, den Zuschauer möglichst oft durch laute Geräusche zu erschrecken. Es herrscht stattdessen eine durchgehend bedrohliche Atmosphäre. Trotz der vergleichsweise langen Laufzeit fesselt das Ganze durchgehend und hält die eine oder andere Überraschung parat, die das Sahnehäubchen auf einem sowieso schon guten Film bilden. Für 5 Sterne reicht es dann zwar doch nicht ganz (zu wenig Innovation), aber für eine Empfehlung auf jeden Fall.

Fazit: Da ein niederländischer Horrorfilm hier wahrscheinlich kein großes Publikum finden wird, kann man "Two Eyes Staring" wohl ohne schlechtes Gewissen als Geheimtipp bezeichnen. Wer Geisterfilme mag und die Gelegenheit hat, ihn sich anzusehen, sollte ihn auf keinen Fall verpassen. Man sollte allerdings keinen Schocker erwarten, sonst könnte man sich langweilen.