• Conquest

    Conquest

    ★★

    CONQUEST ist Lucio Fulcis Beitrag zum Sword & Sorcery Hype, der in den 80ern dazu führte, dass jedem Italiener, der nicht bei Drei auf den Bäumen war, ein Schwert in die Hand gedrückt wurde - und dass wir heute bei einer Menge 50+ Italienerinnen wissen, wie ihre Brüste aussahen. Auch dieser Film erfüllt die bekannten Klischees, aber mich hat doch gewundert, wie eigen er sich anfühlt. Das ist keine stumpfe Conan-Kopie, sondern ich hatte den Eindruck, Fulci wollte eine eigene Geschichte…

  • Old

    Old

    ★★½

    Wie so viele andere auch, fand ich die Grundidee hinter OLD (der auf einer Graphic Novel basiert) sehr spannend. Ein mysteriöser Strand, an dem die Zeit schneller vergeht, so dass der Körper innerhalb von Stunden um Jahre altert? Und weil es ein M. Night Shyamalan Film ist, ist er sich nicht zu schade dafür, uns am Ende mit einer "Auflösung" zu überraschen, die vielleicht an den Haaren herbeigezogen wirkt, aber auf die ich mich gerne einlasse. Auch wenn ich mit…

  • Nope

    Nope

    ★★★★½

    Jordan Peeles bislang bildgewaltigstes Werk hat mich wieder begeistert und reiht sich damit zwischen Get Out und Us in eine beachtenswerte Filmografie ein. Zugegeben, das Thema um mysteriöse Objekte in den Wolken hat mich direkt angesprochen... und das obwohl mich Western nicht sonderlich interessieren. Was hier daraus gemacht wird ist nicht nur erfrischend, sondern enthält auch viel Seitenhiebe auf Hollywood und dessen Wild West Klischees. Überhaupt kommt die Filmindustrie nicht besonders gut weg, und man kann nach NOPE noch wunderbar…

  • The Poughkeepsie Tapes

    The Poughkeepsie Tapes

    ★★★

    Mehrmals pro Jahr - mit erhöhter Frequenz zu Halloween - beschwören News-Artikel den "verstörendsten Film aller Zeiten" herauf, gerne untermauert durch Twitter-Augenzeugenberichte von Ohnmachtsanfällen im Kinosaal. The Poughkeepsie Tapes lief ein wenig unter dem Radar, was sicherlich auch der Tatsache geschuldet ist, dass es nicht leicht war, ihn zu sehen. MGM sah von einer Kino-Veröffentlichung ab und packte ihn nach Fertigstellung für mehrere Jahre in den Giftschrank. Etwa weil er zu krass war? In den letzten Jahren kursierten Ausschnitte bei…

  • Escape Room

    Escape Room

    ★½

    Escape Rooms machen Spaß, solange man selber Schränke und deren Inhalt nach Hinweisen durchsucht, um Rätsel für Rätsel zu lösen. Allerdings macht das Zuschauen nur bedingt Spaß. Das hat ESCAPE ROOM von 2019 richtig eingeschätzt und präsentierte uns deshalb unglaubliche Fantasie-Gebilde, die den Gesetzen der Physik zu trotzden schienen. Seinem Vorgänger aus dem Jahr 2017 (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Film aus dem selben Jahr... was ist da bloß mit den Titeln schief gelaufen?!) fehlt diese Erkenntnis leider. Also…

  • V/H/S/99

    V/H/S/99

    ★★★½

    V/H/S 99 dürfte nach Teil 1 mein bisheriger Favorit der Reihe sein, auch wenn er - das gleich als Warnung vorweg - seltener auf ernste Horroratmosphäre setzt. Gruseliges Unbehagen kommt höchstens in einer der Episoden auf, ansonsten geht es vor allem um den Spaß. Und der wird abgeliefert! Meine Kritik an anderen Teilen der Reihe war, dass mir die Überraschungsmomente fehlten, die das Original noch ausgezeichnet haben. Die bekommt man hier wieder geboten. Die einzelnen Segmente sind nicht zu lang…

  • The Collingswood Story

    The Collingswood Story

    ★★★

    Was für ein faszinierender Film! Zugegeben, nach heutigen Maßstäben versemmelt er seinen Aufbau ziemlich und spielt sein Potential in vielen Szenen nicht aus. Aber er stammt aus dem Jahr 2002! "The Collingswood Story" war wohl der erste Spielfilm, der komplett über Computerbildschirme erzählt wurde (wie es sehr viel später "Searching" perfektioniert hat). Und alleine das macht ihn für Found Footage Fans sehenswert. Dazu komme ein großer Nostalgiebonus, wenn die für diese Zeit typisch designte Software zum Einsatz kommt, Webcams vor…

  • Mosquito

    Mosquito

    ★★½

    Die Mutantenmücken in diesem Film sehen so viel besser aus, als sie hätten aussehen dürfen! Die Charaktere, die Dialoge, alles schreit ansonsten nach No Budget Müll... und dann sind da auf der anderen Seite diese herzallerliebsten praktischen Effekte. Wer auf Monster-B-Movies mit so etwas steht, sollte sich MOSQUITO nicht entgehen lassen. Dafür kann man dann auch über den Rest hinwegsehen. Wer hingegen den Reiz an einer schleimig zermatschten Moskito-Nachbildung nicht nachvollziehen kann, wird sich hier schnell langweilen, weil der Film abgesehen davon nichts zu bieten hat.

  • Haunt

    Haunt

    ★★½

    HAUNT gehört zu der ganzen Reihe von Escape Room Filmen, mit denen wir in den letzten Jahren beglückt wurden, und von denen die meisten wenig aus dem Thema herausholen. Die Grundidee, die Opfer diesmal zu Halloween durch eine Haunted House Tour zu jagen, gefiel mir noch ziemlich gut. Die ersten Räume versprachen Abwechslung und die passende Atmosphäre stellte sich ein. Nur leider wird es dann immer langweiliger... Anstatt neue Räume mit kreativen Fallen zu erkunden, heißt es plötzlich: So, jetzt…

  • Eliminators

    Eliminators

    ★★½

    Oft wird ELIMINATORS mit Saturday-Morning-Cartoons verglichen, und besser könnte man ihn nicht beschreiben. Ein Cyborg auf einem extrem unpraktischen Mini-Panzer will einen verrückten Wissenschaftler zur Strecke bringen, und erhält dafür Hilfe von einem Team, gegen das die Avengers sowas von abstinken. Ihr wollt den Ninja? Ihr wollt die heiße Wissenschaftlerin? IHR WOLLT FUCKING STEINZEITMENSCHEN? Eliminators hat sie alle! Jeder einzelne Charakter ist ein Cartoon- oder B-Movie-Klischee, und ich liebe es, dass der ganze Quatsch sich trotzdem irgendwie ernst nimmt. Hat mir sehr viel Spaß gemacht.

  • Deadstream

    Deadstream

    ★★★★

    YouTuber im Spukhaus... been there, done that. Aber was DEADSTREAM aus diesem im Found Footage Genre schon ausgiebig behandelten Thema herausholt, ist beachtlich und macht verdammt viel Spaß. Der Film legt ein gutes Tempo vor, streut genau die richtige Prise Humor ein, schafft es aber dennoch die liebevoll ausgestattete Kulisse gruselig in Szene zu setzen. Dabei helfen auch clevere technische Einfälle wie das automatische Umschalten zwischen den verschiedenen Kameras. Man muss sich dadurch nicht mehr die Frage stellen, wieso wir…

  • Verotika

    Verotika

    ½

    VEROTIKA ist das Herzens- oder eher Pimmelprojekt eines Rockmusikers gehobenen Alters, dem ich es total gönne, dass er sein Steckenpferd darin gefunden hat, brutale Erotikcomics zu veröffentlichen. Problematisch daran ist allerdings, dass er es für eine gute Idee hielt, daraus einen Film zu machen. Und dass er dem seinen ganz persönlichen Stempel aufdrücken wollte, obwohl er offensichtlich keine Ahnung vom Filmemachen hat.

    Aus meiner Letterboxd-Bubble hatten VEROTIKA alle 1/2 Stern gegeben, die ihn gesehen haben, haha, den zu gucken wird…